Monitore-Glossar: Eingangsverzögerung

Die Eingangsverzögerung bezieht sich im Zusammenhang mit Monitoren auf die Zeitspanne, die zwischen dem Empfang eines Eingangssignals (z.B. von einer Spielekonsole oder einem Computer) und der Anzeige dieses Signals auf dem Monitor vergeht. Sie wird in Millisekunden gemessen und zeigt an, wie schnell der Monitor auf das Eingangssignal reagiert.

Eine niedrige Eingangsverzögerung ist wünschenswert, da sie sicherstellt, dass das auf dem Bildschirm angezeigte Bild möglichst zeitnah und ohne spürbare Verzögerung den Eingaben des Benutzers entspricht. Vor allem bei schnellen Spielen oder interaktiven Anwendungen kann eine hohe Eingangsverzögerung zu einem verminderten Spielerlebnis oder sogar zu Wettbewerbsnachteilen führen.

Die Eingangsverzögerung ist von verschiedenen Faktoren abhängig, darunter der technischen Funktionsweise des Monitors, dem verwendeten Anschluss (z.B. HDMI oder DisplayPort) sowie der Signalverarbeitung und -umwandlung im Monitor. Beim Kauf eines Monitors ist es daher wichtig, auf die angegebene Eingangsverzögerung zu achten und gegebenenfalls Testberichte oder Benutzerbewertungen zu konsultieren, um sicherzustellen, dass der Monitor den eigenen Anforderungen entspricht.